Lasst die Kinder frei

15.10.2018

Wir nehmen unseren Kindern in so vielen Lebensbereichen viel zu viel ab.  Sei es aus Angst davor, dass etwas passieren könnte, aus Bequemlichkeit, weil es dann schneller geht, oder aus dem Gedanken heraus, dass sich das Kind mit dieser Überbehütung sicher und geborgen fühlt und man nur dann eine gute Mami oder ein guter Papi ist, wenn man nur ja viel genug für die Kinder tut.

Trauen wir den Kindern mehr zu

Es gibt (Schul-) Kinder

  • die mit, sagen wir mal 8 Jahren, noch nicht wissen, welche Schulstunden sie am heutigen Tag haben, weil die Eltern den Schulranzen passend zum Stundenplan packen.
  • die nicht wissen, welches Wetter draussen ist, weil die Eltern ihnen morgens die Kleidung für den Tag rauslegen, dem Kind passendes Schuhwerk anziehen und es gleich danach noch in Jacke, Mütze, Schal und Handschuhe packen.
  • die noch nicht mit Gabel und Messer hantieren können, weil die Eltern ihnen immer alles geschnitten haben.
  • die niemals auf einen Baum klettern, weil die Eltern Angst haben, dass es herunterfallen könnte.
  • die mindestens bis zum Schultor begleitet werden (wenn nicht sogar bis zum Klassenzimmer), weil die Eltern Angst haben, sie alleine oder mit Freunden zusammen den Schulweg bestreiten zu lassen.

Was dabei herauskommt?

Zum einen eventuell ein unselbständiger, ggf. auch ängstlicher Mensch, der immer jemand anderen brauchen wird, um durchs Leben zu kommen. Und zum anderen wird es irgendwann Streit und Missmut geben, denn möchte man seinem Kind mit 16 immer noch die Schuhe binden und das Essen klein schneiden? Sicher nicht. Aber ist es denn ein Wunder, wenn man dem Kind niemals eine Chance dazu gegeben hat, Dinge auszuprobieren und selbst zu machen?

Wo drückt man dann rechtzeitig auf die Bremse?

Das beginnt schon im Kleinkindalter, in dem die Kinder sowieso so gerne vieles selbst ausprobieren möchten, und erstreckt sich über die ganze weitere Kindheit (wenn nicht sogar bis ins Erwachsenenalter).

Geben wir den Kindern mehr Chancen Dinge auszuprobieren

Natürlich gibt es auch zahlreiche Eltern, die gerne würden, aber nicht können - weil meistens aus beruflichen Gründen einfach nicht die Zeit bleibt. Beispielsweise muss es da morgens schnell gehen, damit alle pünktlich aus dem Haus kommen, weil das Kind vorher noch in die KITA gebracht werden muss und man selbst rechtzeitig zur Arbeit kommen muss. Versuchen Sie trotzdem z.B: am Wochenende Ihren Kindern Zeit zu schenken - genau die Zeit, die Sie brauchen um Dinge auszuprobieren.

Also, lassen Sie Ihr Kind frei, damit es dank eigener Erfahrungen mutig wird und gestärkt durchs Leben gehen kann!

 

NannySwiss

Die Vermittlungsagentur für Kinderbetreuung

Wir suchen Nannies

www.nannyswiss.ch

NannySwiss Premium

Die persönliche und exklusive Nanny-Suche. Wir übernehmen Suche, Überprüfung, Vorauswahl und Vorstellung passender Kandidaten. mehr erfahren ...

NannySwiss Inserat

Wir übernehmen die Suche und leiten alle Bewerbungen an Sie weiter. Sie übernehmen Überprüfung und Auswahl der richtigen Nanny. mehr erfahren ...

NannySwiss Jobs

Seit 2009 vermitteln wir. 4474 Nannies und 924 Familien sprechen für sich. Bewerben Sie sich als Nanny bei der Vermittlungsagentur für Kinderbetreuung. mehr erfahren ...